Lüften, lüften, lüften

Dass Lüften gut für die Gesundheit ist, sollte mittlerweile bekannt sein. Neuste wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen nun, dass sich das COVID-19-Virus möglicherweise auch über Aerosole überträgt.

Das COVID-19-Virus überträgt sich möglicherweise auch über Aerosole. Wissenschaftler haben in Versuchen das Sars-CoV-2-Virus von Infizierten in winzigen Schwebeteilchen in der Luft nachweisen können. Was das für unsere Gesundheit bedeutet und wie man sich durch gutes Lüften dagegen schützen kann, erklärt André Prévot, Forscher im Labor für Atmosphärenchemie am PSI.

Was genau sind Aerosole und warum können sie Krankheiten übertragen?

Ein Aerosol ist ein flüssiges oder festes Teilchen, das in der Luft schwebt. Das kann auch ein Virus sein. «Beim Sprechen verbreitet man Tausende von Viren in unterschiedlich grossen Tröpfchen, beim Husten unter Umständen Millionen. Diese Flüssigkeitstropfen bestehen vor allem aus Wasser und sind typischerweise ein bis über hundert Mikrometer gross», erklärt André Prévôt vom Labor für Atmosphärenchemie am PSI. «Das Wasser verdunstet relativ schnell, das kann in Sekunden bis Minuten passieren, und das Tröpfchen schrumpft. Übrig bleibt ein Mix aus dem Virus und anderen halbflüssigen Bestandteilen (zum Beispiel Speichelmasse), die sich nicht so schnell verflüchtigen.» Diese Teilchen verbleiben in der Luft und verteilen sich im Raum, ähnlich wie Feinstaub.Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass es über solche Aerosole zu Ansteckungen kommen kann. 

Ob man sich durch solche Aerosole anstecken kann, ist noch nicht restlos geklärt. «Das hängt von der Konzentration der Viren in der Luft ab», erklärt der Wissenschaftler weiter. «Deshalb sollte man zu viele Leute in einem Raum vermeiden, diesen sehr gut lüften und wenn möglich die Luft sogar filtern», empfiehlt er als wichtigste Vorsichtsmassnahmen.

Erhalten Sie Broschüren oder eine unverbindliche Beratung

Keine Ventilatoren, dafür Lüftungssysteme

Nun kann man also aus diesen neusten Erkenntnissen sagen, dass Lüften genau so wichtig ist, wie das Hände waschen und Abstand halten. Ein positiver Effekt ist schon feststellbar, wenn man regelmässig die Fenster öffnet und gut durchlüftet oder im Büro beispielsweise die Türe zum Gang offen lässt, damit das Luftvolumen grösser wird. Ein Ventilator, der die Luft im Raum durchmischt, ist hingegen keine gute Idee. «Das erhöht eher das Risiko einer Ansteckung», betont Prévôt. Viel eher zu empfehlen sind Lüftungssysteme.

Bei grossen Räumen, in welchen sich viele Personen aufhalten, ist es wichtig, bedarfsgerecht zu be- und entlüften. Es lohnt sich also, sich vermehrt über die Lüftung Gedanken zu machen. «Die Qualität der Lüftung hat auch einen Effekt auf andere Viruserkrankungen, wenn normale Grippe- oder Erkältungsviren minimiert werden können», meint Prévôt.

 

Erhalten Sie Broschüren oder eine unverbindliche Beratung

Gesunde Luft wird immer wichtiger

Ob zu Hause, im Restaurant oder im Büro: Lüftungsanlagen sorgen jederzeit und vollautomatisch für Frischluft – und das bei hoher Luftqualität. Sie transportieren verbrauchte Luft aus den Räumen rasch ab und ersetzen sie durch Frischluft. Lüftungsanlagen sind gut fürs Klima und gut für Ihre Gesundheit. 

Auch Allergiker können mit ihnen aufatmen. Gegenüber der herkömmlichen Fensterlüftung kann die Pollenkonzentration über eine Lüftungsanlage mit entsprechend starker Filterklasse um bis zu 95 Prozent reduziert werden. Einsetzen lassen sich Lüftungsanlagen im Neubau genauso wie bei einer Modernisierung

Erhalten Sie Broschüren oder eine unverbindliche Beratung