Modernes Einfamilienhaus mit Blick auf den Stausee

Der fantastische Blick auf den Klingnauer Stausee ist nicht das einzige, was am modernen Einfamilienhaus fasziniert. Für entspanntes Wohnen sorgen auch die direkte Waldnähe, ein Pool auf der Terrasse und im Inneren zeigt sich eine dezente und ästhetische Technik für eine komfortable Wohnatmosphäre verantwortlich.

Idyllisches Wohnen am Achenberg

Rund vier Kilometer südlich der Grenze zu Deutschland haben sich Herr und Frau Braun in der überschaubaren Gemeinde Klingnau niedergelassen, nachdem sie jahrelang in der ganzen Welt herumgekommen waren. Der Bauherr schätzt als gebürtiger Deutscher natürlich die Nähe zu seinem Heimatland. Aber vielmehr fühlt er sich hier zuhause, weil er beruflich als Unternehmer im Maschinen- und Anlagenbau seit vielen Jahren schweizweit aber besonders auch in der Region Aargau etabliert ist.

Die Arbeit war es denn auch, die ihn mit dem Heizungs- und Sanitärfachmann Michael Vögele bei früheren Projekten zusammengeführt hat. Dessen Professionalität und Qualitätsbewusstsein haben dem erfahrenen Geschäftsmann imponiert. «In unserer Branche ist lösungsorientiertes Denken ebenso wichtig wie Nachhaltigkeit und Verantwortung», erläutert der Bauherr. «Die Umsetzung dieser Werte ist für eine konstruktive Zusammenarbeit das A und O.» Auch die Firma Vögele lässt sich von diesen Standards leiten. «Der Kunde ist der Hauptgrund unserer Firmentätigkeit und Basis unserer wirtschaftlichen Existenz», bringt Micheal Vögele das Firmenleitbild auf den Punkt. «Wir wollen unsere Kunden so bedienen, dass sie dauerhaft zufrieden sind und uns weiterempfehlen.»

Es war deshalb eine Frage des Vertrauens, dass sich Herr Prof. Braun beim Hausbau an den erfahrenen Haustechniker wandte. Und er hat sich auch bei der Empfehlung der Heizungsanlage auf dessen Know-how verlassen. «Wir setzen seit Jahren auf Produkte von STIEBEL ELTRON», erklärt der Haustechnik-Experte Michael Vögele, «weil die Qualität stimmt, die Produkte montagefreundlich sind und sie innovative Geräte im Portfolio haben.» Vögele schätzt darüber hinaus die zuverlässige Zusammenarbeit mit dem Wärmepumpenspezialisten sowie die Beratung – gerade wenn einmal etwas nicht reibungslos läuft.

 

«In unserer Branche ist lösungsorientiertes Denken ebenso wichtig wie Nachhaltigkeit und Verantwortung.»

Prof. Jens-Uwe Braun, Bauherr

Kontrollierte Wohnungslüftung für ein angenehmes Raumklima

Für den modernen kubischen Bau am Achenberg in Klingnau hat der Heizungstechniker das Lüftungsintegralgerät LWZ 504 empfohlen. Das kompakte System vereint vier Funktionen: Lüften, Heizen, Warmwasserbereiten sowie Kühlen in einem. «Das innovative Integralgerät zeichnet sich durch eine hohe Effizienz aus», erläutert Peter Waldburger, Leiter Technik bei STIEBEL ELTRON. Die Energie für die Raumerwärmung bezieht die integrierte Wärmepumpe aus der Aussenluft. Dank der leistungsgeregelten Invertertechnik wird genau die Wärmemenge produziert, die aktuell benötigt wird. Auch bei tiefen Temperaturen lassen sich so hohe Leistungswerte erreichen.

Nebst der Wärmegewinnung werden auch die anderen Funktionen effizient umgesetzt. Mit dem modernen Lüftungsmanagement sorgt das Multitalent dafür, dass frische Luft in die Wohnräume strömt, die Wärme jedoch im Haus bleibt. Bis zu 90% der Wärmeenergie werden aus der Abluft zurückgewonnen. Die mittels Wärmepumpe gewonnene Energie wird nicht nur zum Heizen, sondern auch für die Warmwasserbereitung verwendet. Da das Einfamilienhaus im Sommer bei Bedarf aktiv gekühlt werden kann, wurde zusätzlich ein Pufferspeicher installiert. «Durch die Umkehrfunktion des Kältekreises wird das Speicherwasser auf ca. 16°C abgekühlt und anstelle des erhitzten Wassers durch die Bodenheizung geführt», erklärt Waldburger. «Die Kühlung erfolgt dadurch ohne Luftbewegung und ist deshalb besonders schonend für eine angenehme Wohnatmosphäre.»

Das Paar ist im Frühsommer in sein neues Heim eingezogen und konnte die Kühlfunktion in diesem aussergewöhnlichen Hitzesommer bereits testen. «Wir sind rundum zufrieden mit unserer Wahl und würden uns jederzeit wieder so entscheiden», meint Herr Prof. Braun überzeugt. 

«Das innovative Integralgerät zeichnet sich durch eine hohe Effizienz aus.»

Peter Waldburger, Leiter Technik bei STIEBEL ELTRON