Historische Villa aufwendig versetzt

Die Villa Carmine im Stadtzentrum von Bellinzona steht nun an einem neuen Platz. Vor knapp zwei Jahren war er Schauplatz eines beeindruckenden Vorhabens: Das stattliche Haus aus dem letzten Jahrhundert wurde auf dem Grundstück um 8 Meter und 80 Zentimeter verschoben.

Kein alltägliches Bauvorhaben

Die historische Villa aus dem Jahre 1901 war fast zehn Jahre unbewohnt. Um einen Abriss zu vermeiden, weil die Villa Platz für zwei Mehrfamilienhäuser frei machen sollte, entschied sich die Eigentümerfamilie für dieses 700‘000 Franken teure Projekt. Nach mehr als drei Monaten Vorbereitungszeit versetzte ein auf Hebetechnik spezialisiertes Unternehmen das 1‘500 Tonnen schwere Gebäude. Zunächst wurden die Grundmauern der Villa an der Unterseite angesägt und Eisenstangen in die Spalten eingeführt. Unter den tragenden Wänden erstellten die Baufachleute ein Betonfundament mit Trägern, welche als obere Schienen für den Transfer der Villa dienten. Auf 80-90 Zentimeter dicken Stangen, die als untere Schienen dienten, wurde schliesslich das Gebäude durch langsames Gleiten auf das vorbetonierte Fundament platziert. Eine besondere Herausforderung war jedoch das anschliessende Drehen des Gebäudes um fünf Grad. 

Die spektakuläre Prozedur dauerte über eine Stunde und zog an die hundert Schaulustige an. Mittlerweile wurde das Mehrfamilienhaus erstellt und fast alle Wohnungen bezogen. Aber das Projekt bleibt doch eines der spannendsten für Architekt Giulio Cereghetti. «Eine Gebäudeversetzung habe ich noch nie zuvor begleitet», berichtet er. «Entsprechend aufgeregt waren wir bei den Vorbereitungsarbeiten.» Nicht jedoch die Spezialisten für Gebäudeverschiebungen der Firma Iten AG. «Für sie war das Alltagsarbeit und alle waren sehr gelassen», ergänzt er schmunzelnd. 

Kostbare Wärme aus dem Grundwasser

So antik die Villa am Campo Marzio ist, so modern ist die installierte Technik. Die Wärmepumpenbaureihe WPF wurde speziell entwickelt, um grössere Wohnanlagen sowie Gewerbe- und Industriebauten mit Wärme zu versorgen. Über eine Kaskadenschaltung decken ein oder mehrere Geräte die Grundversorgung mit Wärme ab, bei Verbrauchsspitzen werden weitere Geräte zugeschaltet. Das senkt nachweislich die Betriebskosten. Bis zu 400 kW Leistung erreichen die kompakten Wärmepumpen in Kaskadenschaltung. Um Platz zu sparen, können dabei je zwei Geräte übereinander gestellt werden. So reduziert die Wärmepumpenanlage nicht nur den Energie-, sondern auch den Platzverbrauch. 

Bei den Wasser | Wasser-Wärmepumpen wird das Grundwasser durch einen Förderbrunnen hochgepumpt, die Wärme entzogen und für den Betrieb der Wärmepumpe genutzt. Anschliessend wird das leicht abgekühlte Wasser über den Schluckbrunnen wieder rückgeführt. Da das Grundwasser ganzjährig eine konstante Temperatur aufweist, eignet es sich hervorragend als Wärmequelle. Zudem sorgt diese Art der Energieübertragung nicht nur im Winter für wohlige Wärme. Im Sommer können die Gebäude über die Fussbodenheizung auch passiv gekühlt werden.

Hygienisches Wasser dank Durchlaufspeicher

Auch die installierten Warmwasserspeicher zeugen von modernen Konzepten. Überall, wo beengte Platzverhältnisse herrschen, spielen die SBS-Speicher ihre Stärken voll aus. Denn sie sind Puffer- und Durchlaufspeicher in einem. Damit verbessern die hochwirksamen Wärmeübertrager die Hygiene im Speicher, weil nur noch geringe Mengen Trinkwasser bevorratet werden müssen, um das ganze Haus mit Warmwasser zu versorgen. Übrigens auch auf Basis umweltfreundlicher Sonnenenergie: Durch den Solar-Wärmeübertrager im Speicher kann ein weiterer regenerativer Energieträger problemlos eingebunden werden. Damit avancieren die Kombinationsspeicher zu echten Kraftpaketen im Heizungskeller.