Was sind Legionellen und wie gehe ich damit um?

Das Thema Legionellen ist aktuell in aller Munde. Bei unseren Produkten ist kein Legionellenschutz erforderlich und deshalb nicht standardmässig vorgesehen. Wir möchten Ihnen erklären warum:

Legionellen sind Umweltkeime, die in stehenden Gewässern wie Teichen und auch im Grundwasser vorkommen. In warmem, über längere Zeit stehendem Wasser (25°C bis 55°C) können sich die Bakterien vermehren. Über Wassertröpfchen können die Legionellen schliesslich beim Duschen, in Whirlpools oder durch Klimaanlagen über die Atemwege aufgenommen und in der Lunge zu einer bakteriellen Infektion namens Legionellose führen – der sogenannten Legionärskrankheit.

In Privathaushalten kommt es selten zu einer gesundheitsgefährdenden Konzentration von Legionellen, weil das Trinkwasser in Einfamilienhäusern regelmässig verbraucht wird. Erst wenn das warme Wasser über längere Zeit im Boiler unbenutzt steht, kann es zu einer unkontrollierten Vermehrung der Bakterien kommen. Bei längerer Ferienabwesenheit reicht es jedoch aus, nach der Rückkehr das Wasser einige Minuten laufen zu lassen, damit kaltes, unbelastetes Wasser in den Speicher nachlaufen kann.

Unsere Produkte werden fast ausschliesslich im Einfamilienhaus eingesetzt. Ein Legionellenschutz ist deshalb nicht erforderlich. Dieser wird vom Gesetzgeber erst ab einem Boilerinhalt von über 400 l vorgeschrieben.

Für gesunde Menschen sind Legionellen meist nicht gesundheitsgefährdend. Auch das Trinken von verseuchtem Wasser birgt keine Gefahr. Ist die Immunabwehr von kranken und betagten Menschen jedoch geschwächt, sind sie generell anfälliger für Infektionen. Deshalb müssen insbesondere Spitäler, Pflege- und Altersheime Schutzmassnahmen gegen Legionellen treffen. Auch weil in grösseren Anlagen (über 6‘000 Liter Inhalt) das warme Wasser länger gespeichert wird.