Prima Klima

Mehr Raum für gute Raumluft

„Es herrscht dicke Luft“ – nicht umsonst bezeichnet die Redewendung eine angespannte, miese Stimmung. Der Ursprung ist klar: Schlechte (Raum-) Luft beeinträchtigt das Wohlbefinden der Menschen. Und: Sie kann sogar zu dauerhaften Gesundheitsschäden führen.

 

Das ist besonders relevant, da sich viele Menschen bis zu 90 % des Tages in geschlossenen Räumen aufhalten. Umso wichtiger also, dass das Raumklima stimmt – egal, ob in den eigenen vier Wänden oder am Arbeitsplatz. Und oft ist da noch Luft nach oben … Hier gibt es Tipps und technische Lösungen, die bestimmt viele aufatmen lassen.

 

Doch zunächst waren wir für Sie auf der Strasse und haben gefragt: Wie lüften SIE eigentlich?

Raumklima: Individuelles Wohlbefinden steigert die Leistungsfähigkeit


Irgendwas ist immer ... Es ist zu heiss? Fenster auf! Es zieht? Fenster zu! Es ist zu feucht oder drückend-schwül? Nicht gut. Wenn der Mensch sich in seiner räumlichen Umgebung nicht wohlfühlt, kann das Leistungsvermögen um bis zu 50 % sinken. Denn das Raumklima beeinflusst die Behaglichkeit wie kaum ein anderer Faktor. Natürlich sind wir in der Lage, uns an bestimmte Gegebenheiten anzupassen. Aber es gibt ganz klar einen Bereich, in dem jeder Mensch maximal leistungsfähig ist – einfach deshalb, weil die äusseren Bedingungen perfekt sind.

Ausschlaggebend sind hier Faktoren wie:

  • Raumtemperatur
  • Luftfeuchtigkeit
  • Temperaturen der Umschliessungsflächen
  • Luftbewegung
  • Luftreinheit
 
In einem 3-Personen-Haushalt entstehen rund 10 Liter Wasser pro Tag, die in Form von Wasserdampf an die Raumluft abgegeben werden.
STIEBEL ELTRON

Doch was beeinflusst das Raumklima?


Klar, da ist zunächst das Wetter: Sommerliche Hitze, trockene Kälte, hohe Feuchtigkeit bei Regen – die äusseren Faktoren liegen auf der Hand.

Doch auch wir selbst nehmen massgeblich Einfluss: Wir atmen, kochen, putzen, duschen, treiben Sport und geben dabei ständig nicht nur Kohlendioxid an die Raumluft ab, sondern auch störende Gerüche, Wärme und Wasserdampf. In einem 3-Personen-Haushalt entstehen beispielsweise rund 10 Liter Wasser pro Tag in Form von Wasserdampf in der Raumluft. Und neben der Feuchtigkeit wirken auch Emissionen aus Baumaterialien oder sogar Möbeln und Böden belastend. Unzählige Partikel schweben meist unsichtbar in der Luft. Hätten Sie das gewusst?

Die logische Konsequenz: Um die Luftqualität immer wieder zu verbessern, muss die Luft regelmässig getauscht werden. Tut man das nicht, sinkt der Sauerstoffgehalt und gleichzeitig steigen CO2-Gehalt und Schadstoffbelastung. Eine zu hohe Konzentration von Kohlendioxid in der Raumluft ist nachweislich verantwortlich für Unwohlsein und sinkendes Leistungsvermögen. Und das will schliesslich niemand …

Wohlfühlklima - Das Ergebnis guter Raumluft.

Gute Luft in Zahlen


Optimale Luftfeuchtigkeit, angenehme Luftbewegung, empfohlene Luftreinheit und Wohlfühltemperatur: Raumluft zum Wohlfühlen setzt sich aus vielen Bausteinen zusammen. Wie sollte gute Luft sein? Ein Faktencheck.


Frischer Wind für Ihre Lüftung

Gone with the wind: Vermeiden Sie Energieverluste beim Lüften

Bei der Fensterlüftung gehen mehr als 50 % Heizwärme verloren.
STIEBEL ELTRON

Bringen Sie frischen Wind in Ihr Lüftungsverhalten! Richtig lüften heisst: Heizkörper aus und dann 4-mal fünf Minuten Stosslüften. Ja, auch wenn es draussen kalt ist. Allerdings gehen bei der Fensterlüftung über 50 % Heizwärme verloren. Die Energie weht sprichwörtlich zum Fenster hinaus.

Hinzu kommt, dass z. B. Berufstätige den regelmässigen Luftaustausch gar nicht gewährleisten können, weil schlicht niemand da ist, der zwischendurch das Fenster öffnet. Die Folge: hohe Feuchtigkeit und die Gefahr von Schimmelpilz. Schimmel ist nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich. Erkrankungen der Atemwege und Allergien können die Folge sein.

Diesen Problemen kann man mit Systemen zum Lüften relativ einfach aus dem Weg gehen. Sie sorgen ganz automatisch für frische und auch saubere Luft und bieten grosses Energiesparpotenzial. Besonders effizient sind Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung, denn sie nutzen bis zu 90 % der aus Abluft sowie Aussenluft gewonnenen Wärme und führen diese wieder zurück. Eine runde Sache und spart auch noch Geld!

 

Mehr zu den verschiedenen Lüftungssystemen

Über 50 Prozent der Heizwärme geht durch die klassische Fensterlüftung verloren.

Nicht aus der Luft gegriffen: die Vorteile moderner Anlagen

  • Verbesserte Raumluftqualität
  • Verringerung schädlicher Emissionen
  • Gesteigerter Lebenskomfort
  • Heizwärme, die durch die Fensterlüftung verloren geht, bleibt erhalten
  • Energieeffizientes Lüften durch Wärmerückgewinnung
  • Schutz der Bausubstanz und Vermeidung von Schimmelbildung
  • Vorteile für Allergiker
 

Allergiker atmen auf

Lüftungssysteme: Erleichterungen für Allergiker

Filter von Lüftungstechnik können die Pollenkonzentration zuhause um bis zu 95 % reduzieren.
STIEBEL ELTRON

Niesen, Atemnot, tränende Augen, geschwollene Schleimhäute – Allergiesymptome sind wahnsinnig anstrengend und können auch richtig unangenehm werden. Was viele Betroffene vielleicht gar nicht wissen: Mit kontrollierter Lüftung können so manche Beschwerden gelindert werden. Hinzu kommt, dass sie die Gefahr von Schimmelbildung senken, über spezielle Filter kann man auch die Pollenkonzentration zu Hause um bis zu 95 % reduzieren. Zusätzlich verringert der regelmässige Luftaustausch die Vermehrung der Hausstaubmilben, die ebenfalls häufig Allergien auslösen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob bei der Lüftungsanlage ein dezentrales oder zentrales Gerät gewählt wird. Entscheidend ist die Filterklasse der eingesetzten Filter. Tendenziell sind die zentralen Geräte stärker in der Luftleistung und können meistens mit z. B. F7 Filtern betrieben werden. Bei den dezentralen Geräten bietet sich der Pendellüfter LWE 40 an.

 
 

Filter von Lüftungen können die Pollenkonzentration zuhause um bis zu 95 % reduzieren.


Eine Frage der Technik

Wer kann, der kann: innovative Lösungen

Wer hat, der hat: innovative Produkte


Die Ansprüche an die Lüftungstechnik sind so vielfältig wie die heutigen Wohn- und Arbeitsräume. Egal, ob Sie Einsparpotenziale bei der Altbausanierung ausschöpfen möchten oder ein nachhaltiges Konzept für Ihren Neubau suchen: STIEBEL ELTRON bietet für jedes Bedürfnis die passende Anlage. Die zur Verfügung stehenden Produkte reichen von dezentralen Systemen bis hin zu zentralen Lüftungsgeräten.

Zentrale Geräte mit Wärmerückgewinnung übernehmen zusätzlich zum Lüften die Funktionen Heizen, Kühlen und Warmwasserbereitung! Vor allem Bauherren, die jetzt ein Bauvorhaben planen, sollten einen intensiven Blick darauf werfen: Die aktuelle Energiesparverordnung. Sie sieht für Neubauten eine dauerhaft luftundurchlässige Gebäudehülle und gleichzeitig einen Mindestluftwechsel vor. Die gute Nachricht: Mit einer STIEBEL ELTRON Anlage lassen sich die Anforderungen leichter erfüllen – ganz zu schweigen von der hohen Effizienz der neuen Systeme.

Dezentrale Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung eignen sich dagegen für Neubau und Sanierung. Dabei ist ein nachträgliches Installieren einer dezentralen Lösung keineswegs kompliziert. Einzelne Geräte sorgen unabhängig voneinander in feuchtigkeitskritischen Räumen wie Bad und Küche für angenehm frische Luft. Kurzum, Neubau oder Modernisierung – eine echte Win-Win-Lösung!

So baut man heute


Modern denkende Bauherren erkennt man an der frischen Raumatmosphäre. Ob Neubau oder Altbau: STIEBEL ELTRON hat für jedes Bauprojekt eine passende Lösung. Jetzt Luft holen für eine gute Atmosphäre!

Innovative Lüftungsgeräte

Die STIEBEL ELTRON Lösung für gute Luft im Haus

LWZ 8 CS Premium | Das Multitalent für den Neubau

Das kompakte Lüftungsintegralsystem LWZ 8 CS Premium mit Passivhaus-Zertifizierung bietet allen Wohnkomfort, der eines Energiesparhauses würdig ist. Die Energie für wohlige Raumtemperaturen und warmes Wasser zieht die Anlage aus der Aussenluft. Dass die Wärme im Haus bleibt, dafür sorgt das moderne Lüftungsmanagement.

  • Exzellent geeignet für Neubauten
  • Kompaktes Gerät mit den Funktionen: Lüften, Heizen, Warmwasserbereitung und Kühlen
  • Energiesparende Invertertechnik
  • Zentrales Lüftungssystem mit bis zu 90 Prozent Wärmerückgewinnung
  • Kombinierbar mit Solaranlage
Zum Produkt

LWE 40 | Die Einzelraumlösung für gute Luft - auch im Altbau

Die dezentrale Lüftungslösung LWE 40 be- und entlüftet einzelne Räume besonders effizient. Es gewinnt aus der Abluft die Wärme zurück und gibt sie an die Zuluft ab. Gut für Allergiker: Das LWE 40 ermöglicht es, einströmende Luft durch Feinstaubfilter zu reinigen – ideal für Allergiker. Für minimale Betriebsgeräusche sorgt der optimierte Ventilator im Lüftungsgerät. Das dezentrale Lüftungssystem ist ohne grossen Aufwand installierbar. Die einzelnen Komponenten werden nämlich in den Räumen installiert, in denen sie benötigt werden.

  • Dezentrales Lüftungsgerät für Räume mit Aussenwand
  • Wärmerückgewinnung bis zu 93%
  • Geeignet für Allergiker durch optionale, hochwertigere Filter
Zum Produkt

Gut für Allergiker: Das LWE 40 reinigt die einströmende Luft durch Feinstaubfilter. Der Wechsel der Filter erfolgt schnell und einfach, dafür stehen drei Filterklassen zur Auswahl.

Besonders einfach lassen sich die Aluminium-Wärmeübertrager in wenigen Schritten aus dem Gerät entnehmen und unter fliessendem Wasser reinigen.

Zur besonderen Konstruktion zählt eine Abtropfkante an der Aussenblende, so gehören Laufspuren an der Hauswand der Vergangenheit an.