Edith Tanner geht in den «Ruhe»stand

Mehr als zehn Jahre gehörte sie zum Team der Stiebel Eltron Schweiz, wel­ches in dieser Zeit markant grösser gewor­den ist. Edith Tanner blickt auf sehr bewegte Jahre bei ihrem letzten Arbeitgeber zurück. «Da ist schon sehr viel passiert.» Die ein oder andere Herausforderung galt es anzu­nehmen, sowohl Arbeitsplatz, Kolleginnen und Kollegen wie auch die Prozessabläufe haben sich merklich verändert seit ihrem Eintritt 2004.

Ihre Anfänge bei Stiebel erlebte Edith noch in Remigen, im damaligen Aussenbüro des zukünftigen Geschäftsführers Paul Stalder. Es war natürlich alles noch etwas kleiner, überschaubarer, vielleicht auch etwas per­sönlicher. Bereits damals war sie unter an­derem Ansprechsperson für die Fachpartner in Sachen Offerten. «Der Kundenkontakt ist etwas vom Spannendsten und Schönsten an dieser Tätigkeit», berichtet sie, «auch wenn es mit zunehmendem Druck mitunter sehr hektisch zu und her geht. Aber unter dem Strich werde ich das vermissen.»

Der Umzug nach Lupfig brachte einiges an Neuerungen mit sich. Edith hat diese stets mitgetragen und das Positive herausgenom­men. Eine der Fähigkeiten, welche auch Paul Stalder sehr an ihr schätzt. «Darüber hinaus ist Edith sehr zuverlässig und pflicht­bewusst. Ich erinnere mich gerne an die Zeit in Remigen zurück, unser kleines Team hat sich optimal ergänzt», bestätigt er. Auch ihre letzte Vorgesetzte Seline Mahrer weiss Gutes zu erzählen, war Edith mit ihrer Er­fahrung doch eine wichtige Teamstütze.

Der intensive Arbeitsalltag im Verkaufsinnendienst gehört für Edith nun der Ver­gangenheit an. «Das ist ein ziemlicher Ein­schnitt», bestätigt sie. Sie freut sich aber auf mehr Zeit für sich und mit ihren Liebsten. Zu viele konkrete Pläne hat Edith jedoch nicht. Sie lässt es auf sich zukommen. Welcher Weg es auch wird – wir wünschen ihr auf alle Fälle gute Gesundheit, viel Glück und Freude. Und sagen danke.